Katrin Nahidi

Katrin Nahidi

Katrin Nahidi

„Huldigung an Hafez / Verletzungen – Verbindungen 2012“

Katrin Nahidis Forschungsvorhaben befasst sich einerseits mit Ueckers Werkzyklus Huldigung an Hafez und andererseits mit der Rezeption seiner Einzelausstellung Verletzungen – Verbindungen 2012 im Museum für Zeitgenössische Kunst Teheran.
Zum einen geht es um die bildkünstlerische Auseinandersetzung mit Schrift, Sprache und Dichtung, zum anderen um die politische Rezension der Ausstellung Ueckers „Verletzungen – Verbindungen“ 2012 und deren Rolle im kulturellen Diskurs im Iran.

Die beiden Aspekte, auf welche Weise Ueckers Arbeiten im politischen und gesellschaftlichen Diskurs des Irans gelesen werden können und welche politischen Schlüsse sich aus dem spezifisch lokalen Kontext in Rostock-Lichtenhagen entwickeln lassen, stehen im Fokus der Arbeit.

Katrin Nahidi ist zur Pressekonferenz anwesend und wird ihre Arbeit zum Werk von Günther Uecker persönlich erläutern.

Katrin Nahidi wurde 1983 in Schwäbisch Hall geboren. Von 2003-2010 studierte sie Mittlere und Neuere Kunstgeschichte, Neuere Deutsche Literatur, Geschichte und Kultur des Nahen Orients sowie Turkologie an der LMU München. 2011 – 2012 war sie Fellow am Center for Advanced Studies der LMU München und Mitglied der Forschungsgruppe Migration und künstlerische Produktion. Ihre Dissertation wurde im Rahmen des Projekts „Other Modernities – Patrimony and Practices of Visual Expression Outside the West“ (2013-2017) vom Schweizer Nationalfonds an der Universität Bern und an der Freien Universität Berlin gefördert. Katrin Nahidi promoviert bei Prof. Dr. Wendy Shaw an der Freien Universität Berlin zum Thema: Iranian Modernism Revisited – Discourses, exhibitions, and historiography of modernist art in Iran (Arbeitstitel)